Sport am Stoppenberg
segeln10006Auch in diesem Jahr war es wieder soweit: In der ersten Woche der Herbstferien machte sich eine bunte Schar auf, um eine gemeinsame Woche zu verleben.
Schülerinnen und Schüler aller drei Schulen freuten sich auf eine gemeinsame Segelwoche auf niederländischen Gewässern. Organisiert wurde die Tour wie auch in den letzten Jahren von den Schulsozialarbeitern.
Nach einer problemlosen Anreise konnten wir am Abend des 10.10.10 im niederländischen Enkhuizen am Ijsselmeer die Schiffe „Suydersee“ und „Novel“ entern. Gemeinsam wurden Gepäck und Proviant verstaut und die Kajüten bezogen. 61 Schülerinnen sowie vier Begleiterinnen und Begleiter verteilten sich auf die beiden Schiffe und am Montagmorgen konnte es nach einer ersten Nacht an Bord endlich losgehen.
Nach einer ersten Einweisung durch Maat und Skipper auf den Schiffen stachen wir in See. Schnell markten alle, dass es nur gemeinsam möglich war, Segel zu setzen und die Schiffe so Fahrt aufnehmen zu lassen. Trotz drei Masten und einem zusätzlichen Segel musste die Besatzung der „Novel“ schnell erkennen, dass die zweimastige „Suydersee“ einfach immer schneller war. Die (wenn überhaupt) nur wenige Quadratmeter größere Gesamtsegelfläche der „Novel“ konnte die rund 40 Tonnen Mehrgewicht des Dreimasters nicht relativieren. Aber wie heißt es doch so schön: „Der Weg ist das Ziel“!
Mit gutem Wind und nach einer ersten Schleusendurchquerung verließen wir das Ijsselmeer und erreichten in der niederländischen Waddenzee unser erstes Tagesziel, die Insel Texel. Nach Landgang und gemeinsamen Abendessen besprachen wir mit den Skippern die Route für den nächsten Tag: es sollte zur Nachbarinsel Vlieland gehen.
Der zweite Segeltag wurde dann ein wirklich langer Tag. Wenig Wind und die Fahrrinne vor den Inseln zwangen uns immer wieder zum Kreuzen und so war die nah geglaubte Insel im nächsten Moment wieder in weiter Ferne. Zum Glück war das Wetter abgesehen vom fehlenden Wind auf unserer Seite und wir verbrachten sonnige Stunden an Bord. Nach sooo vielen Wenden kannten viele von uns die Taue, die angezogen oder nachgelassen werden mussten, am Ende des Tages fast im Schlaf – die Arbeitsabläufe klappten mit diesen Besatzungen bald reibungslos.
Nach neun Stunden Segelzeit lief auch die „Novel“ bei Einbruch der Dämmerung im Hafen von Vlieland ein. Am nächsten Tag sollte unser „Inselhopping“ weitergehen. Terschelling hieß das Ziel. Um ehrlich zu sein, waren viele von uns nach einem langen Tag allerdings eher an einem ruhigen Abend als an neuen Abenteuern am nächsten Tag interessiert…
Die Reise nach Terschelling war wirklich eine kurze. Bei quasi null Wind musste der Skipper für die letzten Meter den Schiffsdiesel bemühen. Wir waren bereits am frühen Nachmittag am Ziel und hatten ausreichend Zeit, uns Terschelling anzusehen. Einige liehen sich sogar ein Tandem und erkundeten so die Insel.
Das Highlight des Tages wartete am Abend auf uns: gemeinsam besuchten wir die Inseldisco  „OKA 18“ und rockten den Laden, bis die Party gegen 1.00 Uhr beendet war. Schließlich stand am nächsten Tag wieder Segeln auf dem Programm!
Unser vorletzter Segeltag führte uns wieder zurück auf´s Ijsselmeer. Die „Novel“ lief zuerst von Terschelling aus, die „Suydersee“ holte (wie nicht anders zu erwarten) schnell auf. Etwas ungewöhnlich war, dass der Skipper der „Suydersee“ beim Überholmanöver relativ dicht an die „Novel“ heransegelte – und schon flogen erste, mit Wasser gefüllte Luftballons auf´s Deck der „Novel“. Mit diesem „Angriff“ hatte keiner gerechnet. Alle hatten viel Spaß und an Bord der „Novel“ wurden ab jetzt Pläne für eine Revanche geschmiedet…
Unseren letzten Abend an Bord der Schiffe verbrachen wir in Makkum, einem Ort am Ijsselmeer, von dem es am nächsten Tag nach Harlingen gehen sollte.
Die Decks beider Schiffe wurden schon vor- bzw. in Makkum auf Hochglanz gebracht und so sollten wir am nächsten Tag weniger Arbeit haben.
Ablegen am letzten Tag unserer Reise: die „Novel“ legte schon ab, während an Deck der „Suydersee“ noch geschrubbt wurde – gut so, denn jetzt flogen die Wasserbomben von der „Novel“ zur „Suydersee“…
Um den Spaß abzurunden, wurde die große Wasserschlacht bei der nächsten Schleusendurchquerung intensiviert. Vor allem der Maat der „Suydersee“ hatte, mit einem Wassereimer „bewaffnet“ sichtlich Freude an der Aktion.
Nach der Schleuse hieß es dann Luftballonreste vom Deck entfernen und auf die Einfahrt nach Harlingen warten. Genau in diesem Moment erlebten wir dann auch den ersten Regen. Ein Wetter, das uns zum Glück in der gesamten bisherigen Woche erspart geblieben war!
In Harlingen mussten nun noch beide Schiffe von innen gereinigt werden. Eine Arbeit, die zwar nicht zu unseren Lieblingstätigkeiten zählte, die aber trotzdem nach 1,5 Std. zur vollsten Zufriedenheit unserer Skipper abgeschlossen war.
Bevor es nun mit dem Bus in Richtung Heimat gehen sollte, endete unsere Woche in den Niederlanden mit einem „Ausflug“ in die örtliche Pommesbude – Fritten und Frikandeln für alle rundeten eine wirklich schöne Woche ab.

Markus Schumacher

Infos zur Anmeldung neuer SchülerInnen

123RF Stock Foto

Sie wollen Ihr Kind bei uns anmelden oder einfach nur etwas über unsere Arbeit erfahren?

Hier geht es zu
weiteren Infos!

Logo Digitale Schule

Aktueller Jahresplan

termin kl

Handwerk aktuell

Ehemalige

Hoffnung für Haiti

Infos und mehr

Fotos vom Lehrerkollegium
°

Wir suchen weiterhin engagierte LehrerInnen, die sich eine Arbeit an unserer Schule vorstellen können.
°
logo_wolfburg
Kooperationspartner
HeuteHeute863
GesternGestern1816
Diese WocheDiese Woche863
Dieser MonatDieser Monat19904
InsgesamtInsgesamt3934702
Größter Besuch 06.05.2020 : 5543
Besucher zur Zeit 24