Sport am Stoppenberg

el burgo_4Sahagún – El Burgo Ranero - 10.10.2009 [Tag8]

Nachdem unsere Muskeln durch Massagen gelockert und die Beweisfotos gelöscht wurden, zogen wir mit ein paar Leuten los, um im Irish Pub eine Cola zu trinken ;). In der Abendrunde kassierten wir wieder Lob und Tadel und gingen danach in eine alte Kirche in Sahagún, die zur Pilgerherberge umgebaut wurde. Wir hatten Glück, dass wir in kleinen Nischen schliefen, so mussten wir das Schnarchen und reden der Mitpilger nicht hören und konnten ruhig einschlafen. Der nächste Morgen fing ganz entspannt um 7.30 Uhr mit dem Packen der Koffer an. Wir frühstückten im Freien, schmierten unser Lunchpaket, hielten die Morgenrunde und gingen los. Für den heutigen Tag standen 18 km an, eigentlich sollte es Berg auf und Berg ab gehen, davon merkten wir aber nichts.

Zu Anfang liefen wir ganz vorne, nach einer Zeit, wo wir keine Lust mehr hatten, liefen wir beim roten Schlusslicht, machten ein Päuschen und boten Arthur Chips an. Als wir unsere Musik rausholten, wurden wir immer schneller, motivierter und rasten an allen vorbei. Auf dem Camino trafen wir Magdalena und Rike, mit ihnen dichteten wir schmutzige Lieder. Die Landschaft war relativ öde, es gab viele Felder und Straßen. Das Wetter war angenehm kühl, später kam die Sonne raus und vertrieb die dunklen Wolken. Gegen 14 Uhr kamen wir in El Burgo Ranero an, dort hatten Lara und Michael sich darum bemüht, eine Unterkunft für uns zu bekommen. Wie schon die Pilgergruppe vor 2 ½ Jahren sollten wir in einer Grundschule, in der Aula schlafen. Wir wuschen unsere Wäsche und unsere Haare im Waschbecken (für Duschen hatte die Schule kein Geld ;)). Nach dem sättigenden Nudel-Gorgonzola-Spinatgericht holte Holger seine Gitarre raus, um unsere Ohren zu beglücken. Direkt scharte sich eine Menge Singlustiger um ihn herum und alle sangen mit. Andere vorbeilaufende Pilger stellten sich an den Zaun, tanzten und sangen ebenfalls mit. Viele verbrannten noch weitere Kalorien auf dem Fußball-/Basketballplatz. Wir hoffen, dass wir gut schlafen werden und wünschen euch Lesern eine gute Nacht.

Marie Mück und Hannah Raasch

El Burgo Ranero – Puente Villarente - 11.10.2009 [Tag9]

el burgo_8Heute begann der Tag mit einem wunderschönen Sonnenaufgang, den man sich beim gemeinsamen Frühstück anschauen konnte. Dann beluden wir, wie jeden Tag, den LKW und sammelten uns zur Morgenrunde. Unter dem Sonnenaufgang war es ein neues Erlebnis in der Morgenrunde.
Dann starteten wir unsere 8. Etappe. Der Weg verlief entlang einer Landstraße und diese zog sich wie ein Strich durch die Felder. Heute konnte man die Tageszeiten sehr gut an seinem eigenen Schatten ablesen. Dieser wanderte um einen herum. Zunächst war er vor einem. Man konnte ihm wohl nachlaufen. Später lief er neben einem her, da hatte man seinen stillen Weggefährten. Die Etappe bot viel Zeit zum Nachdenken. Was allerdings unter der hohen Hitze nicht immer sehr einfach war. Die hohen Temperaturen machten einige Teile der Strecke zur Qual, denn die wenigen Bäume boten nur selten ausreichend Schatten. Eine erste Pause habe ich eingelegt als
nach 11 km eine Brücke kam.
Dort konnte man sich schön in den Schatten setzen und etwas abkühlen. Leider kamen auch schon kurz vorher Schmerzen in den Füßen und Gelenken dazu. Als wir zu unserem ersten Treffpunkt nach 13 km kamen, ereilte uns eine schlechte Nachricht. Wir mussten einen Ort weiterlaufen. Der Weg zum eigentlichen Zielort entpuppte sich schon als ein elendig lang werdender Marsch. Man sah früh den Ort Mansillas del las Mulas, aber er wollte einfach nicht näher kommen. Viele mussten auf dem Weg immer mehr zurückschalten, denn die heiße Sonne machte den Weg für einige grenzwertig. Am Ende des Ortes setzten sich erst einmal alle erschöpft in den Schatten. Diese Pause war für alle nötig. Die meisten hatten mit Sonnenbränden und Ähnlichem zu kämpfen. Als wir aus Mansillas del las Mulas hinauskamen, war unsere Gruppe um einiges kleiner geworden. Einige Leute mussten leider unterwegs abgeholt werden, da ihnen die Kraft fehlte oder ihre Schmerzen zu groß waren. Entlang einer Bundesstraße liefen wir die letzen 6 Kilometer. Die Umgebung ähnelte teilweise einer Wüste, so wie einige es beschrieben hatten. Die letzten Meter durften wir in einer Reihe gehen, denn wir liefen sehr knapp an einer stark befahrenen Straße entlang. Dann am Ortseingang von Puente Villarente erwarteten uns schon Micha, Karl, Max und Christian, die uns dann den Weg zur Herberge zeigten. Hier erwarteten uns wieder warme Duschen. Für diesen Luxus können wir uns einfach nur bei unserem tollen Truck-Team bedanken. Schnell fingen Holger und einige aus der Gruppe an, ein sehr gutes Essen zuzubereiten. Auch darüber kann sich niemand beschweren, denn mit Holger haben wir einen Super-Koch dabei. Nun erwarten uns noch unsere Sprechstunden bei Doktor Schumi, der unsere Blasen und andere Verletzungen behandeln darf. Einige sitzen zusammen und spielen Gitarre oder Karten. Nach den 9 Tagen hat sich unsere Gemeinschaft sehr gut eingelebt. Alle freuen sich auf das Ziel der morgigen Etappe, nämlich León. Die Gruppe wünscht sich eine ruhige Nacht und einige träumen ja vielleicht schon von León oder Santiago.

Infos zur Anmeldung neuer SchülerInnen

123RF Stock Foto

Sie wollen Ihr Kind bei uns anmelden oder einfach nur etwas über unsere Arbeit erfahren?

Hier geht es zu
weiteren Infos!

Logo Digitale Schule

Aktueller Jahresplan

termin kl

Handwerk aktuell

Ehemalige

Hoffnung für Haiti

Infos und mehr

Fotos vom Lehrerkollegium
°

Wir suchen weiterhin engagierte LehrerInnen, die sich eine Arbeit an unserer Schule vorstellen können.
°
logo_wolfburg
Kooperationspartner
HeuteHeute684
GesternGestern1624
Diese WocheDiese Woche9775
Dieser MonatDieser Monat57694
InsgesamtInsgesamt2149760
Größter Besuch 19.11.2021 : 4741
Besucher zur Zeit 12