Sport am Stoppenberg
calzadilla_1Carrión de los Condes – Calzadilla de la Cueza - 08.10.2009 [Tag6]

Da die Sonne ja angeblich lachte, wurden wir heute um 7.00 Uhr aus unseren tollen, bequemen, weichen, angenehmen und warmen Betten (!) gescheucht. Ein Blick aus den Fenstern des Klosters, indem unser Trucker-Team eine Unterkunft für uns gefunden hatte, sagte allerdings aus, dass es draußen noch dunkel war, aber das scheint unseren lebendigen Wecker anscheinend nicht zu stören.
Kaum hatten wir unsere „Plörren“ gepackt, trafen wir uns auch schon unten in einem kleinen Speiseraum zum Frühstück.
Nachdem wir uns gestärkt und unsere „Stullen“ für Unterwegs geschmiert hatten, verstauten wir das Gepäck im LKW und dann war es auch schon Zeit für die tägliche Morgenrunde. Diese Morgenrunde brauchte allerdings ein paar Anläufe, da unsere lieben Leiter ein wenig rumgescherzt hatten. Außerdem hatten wir Arthurs „PILGER!!!!!“ nur fast schon flüsternd erwidert, da wir uns ihm ja immer anpassen ;-) Er hat wahrscheinlich etwas Rücksicht auf Michael genommen, da dieser sich bei unserem täglichen Geschrei gerne mal die Ohren zu hält.
Um 9.25 Uhr pilgerten wir los und fühlten uns von den schwarzen Wolken am Himmel ganzschön eingeschüchtert. Mit jedem Schritt wuchs die Sorge heute mal wieder vom Regen erwischt zu werden, aber die drohenden Wolken zogen etwa auf halber Strecke seitlich an uns vorbei und gaben den strahlend blauen Himmel frei. Erleichtert packten wir unsere Regeklamotten und Regencapes für die Rucksäcke weg.
Die heutige Etappe, die 17km lang war, erwies sich als leicht, da die Strecke eher flach war. Am Ende gab es aber ein paar Hügelchen (ganz normale Hügelchen, nicht die von Schumi umschriebenen Berge!), hinter denen plötzlich unser LKW und die heutige Herberge auftauchten, was alle total erleichterte.
Schnell besetze jeder ein Bett und ging – nachdem wir den LKW entladen hatten – das warme Wasser der Dusche genießen.
Aus sehr viel mehr als der Herberge, einer abbruchreifen Kirche, einem Hostal mit Bar und ein paar kleinen Häuschen besteht der Ort – oder wie wir liebevoll sagen; „Kaff“ – auch schon nicht, daher springt unser LKW hier total ins Auge, wenn man den letzten Hügel hinter sich bringt. Nicht zu verachten der Getränkeautomat vor der Herberge, der heute der Supermarkt-Ersatz für uns ist. Die Herberge an sich ist ein nettes Häuschen, das 100 Betten verteilt auf zwei Etagen zur Verfügung stellt. Im Garten gibt es neben Wäscheleinen, Waschmaschine und Trockner sogar einen Pool, der allerdings im Moment nicht in Betrieb ist, was an einer Plane deutlich wird. Bestimmt würde der ein oder andere allerdings gerne eine Runde plantschen, aber wie es ja so schön heißt: „Wir sind hier nicht in einem Luxushotel“ ;-)
Im Moment entspannen sich einige vom heutigen Tag in ihren Betten, quatschen, lachen und hören Musik. Andere hängen ihren Gedanken nach, die ihnen in der Eintönigkeit der Landschaft durch den Kopf schwirren, andere überlegen sich, was sie den Lieben daheim über den heutigen Tag erzählen möchten, wieder andere bereiten mit Holger das Essen zu und es duftet schon total lecker im ganzen „Kaff“ ;-)
Von Jessica Kowalski und Michael Lucks

Calzadilla de la Cueza – Sahagún - 09.10.2009 [Tag7]

calzadilla_6Nachdem wir gestern die 100km geknackt haben, sind wir nun weitere 24km näher an Santiago de Compostela!
Um 7h hat endgültig die Sonne gelacht, auch wenn wir alle schon vorher während der Nacht von so manchem Geschnarche und dem Krach, der vom Hospitalero veranstaltet wurde, wach geworden sind. Die Klamotten wurden schnell zusammen gepackt und um 8h war die Herberge leer gefegt. Nach dem Frühstück und der täglichen Morgenrunde ging es um 9:25h los.
Der Himmel war blau-grau, es war recht frisch aber die Stimmung war gut. Heute sind 3 Leute mit Sandalen gelaufen, weil wir keine Lust mehr auf die Wanderschuhe hatten. Sah spitze aus ;)
Die 6. Etappe verlief hauptsächlich an einer Schnellstraße, zwischendurch ging’s aber immer wieder durch die gewohnte Landschaft: Weite, trockene, braun-gelbe Felder. Um viele Kurven herum& über winzige Hügelchen.
Nach 2h und ca. 10km erreichen wir den ersten Treffpunkt, den Ortseingang von Carradillo de Templarios. Ein kleines Dorf mit kleinen Gässchen.
Die Sonne schien, aber es war immer noch angenehm kühl. Um ca. 13h wurde der 2. Treffpunkt erreicht, ein winziges Dörfchen mit dem Namen San Nicholas de real Camino.
Die restlichen Kilometer zogen sich an der Schnellstraße. Man konnte endlich Sahagún sehen, aber die schönen gelben Pfeile haben natürlich in eine andere Richtung, mitten in die Pampa gezeigt. Wir liefen den „Umweg“, wie wir alle fanden, um uns eine kleine Klosterruine im Vorbeigehen anzusehen. Endlich in der Stadt angekommen finden wir unsere Unterkunft für die heutige Nacht: Eine alte Kirche, deren obere Etage vollgestellt ist mit Hochbetten, die kleine Nischen bilden. Das Gepäck wurde wieder per Kette hochgetragen& überglücklich (!) haben wir festgestellt, dass die Duschen saukalt sind.
Am Abend wurde wieder lecker gekocht, zum großen Interesse vieler Spanier die sich gefragt haben, wer denn da auf der Straße am Fleischbraten war.
Nun haben wir uns in Grüppchen verteilt, hören Musik, quatschen und sind am chillen ;) Morgen geht es hoffentlich gut erholt weiter. Achja, auf einmal waren die Duschen warm. Das wurde von einigen sofort ausgenutzt ;)

Infos zur Anmeldung neuer SchülerInnen

123RF Stock Foto

Sie wollen Ihr Kind bei uns anmelden oder einfach nur etwas über unsere Arbeit erfahren?

Hier geht es zu
weiteren Infos!

Logo Digitale Schule

Aktueller Jahresplan

termin kl

Handwerk aktuell

Ehemalige

Hoffnung für Haiti

Infos und mehr

Fotos vom Lehrerkollegium
°

Wir suchen weiterhin engagierte LehrerInnen, die sich eine Arbeit an unserer Schule vorstellen können.
°
logo_wolfburg
Kooperationspartner
HeuteHeute705
GesternGestern1624
Diese WocheDiese Woche9796
Dieser MonatDieser Monat57715
InsgesamtInsgesamt2149781
Größter Besuch 19.11.2021 : 4741
Besucher zur Zeit 21